3. April 2014

Würdigung der Stille

Lange ist es her, als ich durch die einsamen Wege von Friedhofsanlagen schlenderte. Fasziniert von den geschmückten Gräbern, überwältigt von der ruhigen und traurigen Stimmung. Nur wenige Menschen waren immer zu sehen gewesen, die zielstrebig und in vollkommener Abwesenheit das Grab eines verstorbenen, vermissten Menschen pflegten. Nie wurde der Mund benutzt, um Gedanken auszusprechen, nie brauchte man sich erklären. Es war in Ordnung, andere nicht wahrzunehmen.
Lange ist es her, als ich die stille Luft einatmete, und die Schwere in mir hinaus blies, täglich meine Runden um die Kirche lief, und die Last auf meinen Schultern immer größer wurde.
Friedhöfe strahlen eine lebendige Ruhe aus, wie sie nur selten auf der Welt zu finden ist. Dort ist Schweigen willkommen, dort braucht man nicht die Maske des Lächelns aufsetzen, keine Glückseligkeit spielen.
Heute treibe ich mich gerne in Bibliotheken herum. Auch dort ist die Stille etwas ganz besonderes, der Sinn gegensätzlich.
Die vielen kurzen Gänge zwischen den vollgestopften Regalen laden zum stummen schlendern ein. Ein Ort, an dem man alles andere für Minuten und gar Stunden vergessen kann. Ein Ort, wo so viel Wissen flüstert, welches weitergegeben werden möchte. Ein Ort voller fremder Welten und einzigartigen Geschichten, ähnlich wie auf dem Friedhof, nur lebendiger.
Heute laufe ich dort Runden, mein Lächeln formen meine Lippen ganz automatisch, und doch werde ich stark an früher erinnert. Mit ganzer Würdigung schreite ich an Bücherrücken vorbei, suche nach Wissen, ignoriere die anderen. Atme immer noch stille Luft ein, doch hauche ich nun Geduld hinaus. Erkenntnis früheren Wissens, wie es mit den Jahren gekommen ist. Die Last habe ich von mir genommen, und bin nun neugierig auf das was vor mir liegt.
Und ich weiß schon jetzt, bald werde ich weiter ziehen, und einen neuen, interessanten Ort kennen lernen, dessen Stille zu würdigen sich lohnt, wo mein Lächeln weiterleben wird...

Kommentare:

  1. Ich muss dir sagen, dieser Text ist einfach vom ersten bis zum letzten Wort einfach wunderschön und ging mir richtig ins Herz. Ich liebe ihn! (Mehr kann ich nicht sagen, denn zu viele Worte würden, die Stille die der Text ausstrahlt zerstören) <3

    AntwortenLöschen
  2. Wow danke für deine Worte! Schön dass ich jemanden berühren kann, dass ist Sinn der Sache. :)

    AntwortenLöschen
  3. Sehr sehr schön geschrieben. Ich liebe auch beides, schöne große alte Bibliotheken und alte Friedhöfe. Ersterem hab ich schon lang keinen Besuch mehr abgestattet. Vielen Dank für die Erinnerung an diesen wunderbaren Ort.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gerne. :)
      Meine war letzte Woche, als die unendlich vielen rosafarbenen Bäume dort blühten..das lud zum herumschlendern, durchatmen und erinnern ein. :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Danke für diesen schönen Text..

    AntwortenLöschen