15. März 2014

Der Diätenwahnsinn...

...und wie man ihn entkommen kann.

Jetzt wo die Temperaturen endlich wieder milder werden, die Knospen sprießen und wir den dicken Wintermantel ablegen können, locken sämtliche Zeitschriften und Onlineplattformen mit den besten Abnehmtricks; der Diätenwahnsinn beginnt. Alle Jahre wieder...
Die Bauch-Weg-Diät, die noch besser ist, die Stoffwechseldiät, die effektiver sein soll, und die Fastenkur, die die Winterzeit im Körper schneller beendet. Die Saisondiät, die Wundersuppendiät, die Blitzdiät. Nur um mal einige genannt zu haben.
Alle versprechen sie gemeinsam, in kürzester Zeit viel abzunehmen, es darf sogar geschummelt werden. An den Jojo-Effekt wird nicht gedacht, auch nicht an die körperlichen Folgen während einer Diät.

Wissen ist Macht, und mächtig wollen wir alle sein.
Man könnte meinen, in der Ernährung lernt man nie aus. Da jeder Körper unterschiedlich 'tickt', ist es wahrscheinlich auch so.
Doch welche Diät ist nun für einem selbst richtig?
Ich würde meinen, gar keine.
Obwohl auch ich ständig seit zehn, zwölf Jahren den überflüssigen Kilos an meinem Körper den Kampf ansage, habe ich nie was von Diäten gehalten. Mal hier etwas weniger, mal dort etwas weniger, zwischendurch mehr Sport. Aber mich so richtig an einem Konzept gehalten hatte ich mich nie. Mal wog ich etwas mehr, mal etwas weniger. Ein ständiges Auf und Ab.

Es sind nun schon fast zwei Jahre her, als ich angefangen hatte, mich für meiner Ernährung und meinem Körper zu interessieren. Und noch immer lerne ich dazu. Ich bin vieles nachgegangen, habe ausprobiert, bin gescheitert und war erfolgreich. Und mittlerweile könnte ich behaupten, das Ziel schon zu sehen.
Um es kurz zu machen: Das Geheimrezept besteht aus Selbstanalyse, informieren bzgl. Ernährung und das bewusste Wahrnehmen. Darauf möchte ich gerne kurz näher eingehen.


Selbstanalyse
Man selbst ist der Mittelpunkt des Lebens. Darum geht es, um Zufriedenheit, Selbstverwirklichung, das Ausleben der Dinge, die man gerne macht und mag. Seinen persönlichen Weg zu finden.
Und doch läuft eher mehr schief als gut. Ängste und Zweifel sind unser stetiger Begleiter, Erfahrungen (und Enttäuschungen) halten uns ganz fest umklammert.
Wer etwas ändern will, muss sich erst einmal sich selbst stellen.
Warum das Ganze? Weil man dann auch die Unzufriedenheit mit dem Körper angehen kann.
Hat man das geschafft, ist man schon ein ordentliches Stück weiter!
Nun kann man schauen, inwiefern das alles unsere Essensweise beeinflusst, denn viele von uns denken, dass (fettiges und übersüßtes) Essen unser bester Freund sei und uns immer glücklich macht. Das er aber das genaue Gegenteil ist, wollen wir nicht hören.
Warum stopfen wir uns mit Schokolade & Co voll, wenn wir traurig oder enttäuscht sind? Warum verkrauchen wir uns im Bett, inkl. Pizza und Pasta, wenn wir einsam sind? Warum essen wir Fettiges und Ungesundes, wenn wir gehetzt und gestresst sind? Wenn der Körper Nahrung benötigt, haben wir Hunger. Doch meist essen wir eher wegen Heißhunger, Gelüste und aus Frust. Und das schlimme, wir kriegen manchmal gar nicht mit, dass wir essen, und vor allem nicht, wie viel.
Sich selbst beobachten ist angesagt! Von Vorteil ist auch ein Esstagebuch, um sein Verzehr bewusst mitzubekommen.


Informieren
Nur wer weiß was der Körper braucht (und wie viel davon) kann das Ausmaß seiner alten (schlechten) Ernährung begreifen. Nur wer sich mit den verschiedensten Lebensmitteln beschäftigt weiß, was gut und was schlecht ist.
Wer Profi auf diesem Gebiet ist, der weiß sogar, wie unglaublich intrigant, Macht und Geld besessen die Lebensmittelindustrie ist, auf Kosten der Gesundheit aller.
Die Macht der Gewohnheiten siegt meistens über einen, und das was der Bauer nicht kennt, frisst er auch nicht. Sich schlau machen über Lebensmittel ist Pflicht, auch was wir an Nährstoffen, etc. wir bei unserer Größe und unserem Gewicht überhaupt benötigen.
Ich habe mittlerweile so einige Bücher durchgelesen, mich durch Blogs und Internetseiten geklickt, und war schon kurz davor alles über den Haufen zu schmeißen, weil ich das Gefühl hatte wahnsinnig zu werden. Ich weiß, dass einem immer sehr viele Steine im Weg gelegt werden, und da ich ein vollkommenes und rundum glückliches, zufriedenes Leben führen möchte, ist die Ernährung nun mal auch wichtig, und ich blieb dran. Denn wenn der Körper nicht mehr richtig mitspielt, bin ich nicht mehr richtig ich, denn ich müsste eingeschränkt leben, und würde so wiederum nicht glücklich werden.
Es gibt Menschen, die sind mit weniger zufrieden und leben begrenzt, und manche wollen das volle Programm. Und dafür gebe ich alles.
Man sollte auch mal beobachten, wie gut einem Nahrungsmittel bekommen. Gewürze und Tees sind übrigens super Helfer, was die Verdauung, den Geschmack und dem Körpersystem betreffen!


Bewusstes Wahrnehmen
Wer ein halbes Lebensmittellexikon in seinem Gedächtnis hat, der weiß, dass Diäten nicht lange etwas und viel bringen. Man hat für einige Tage ein paar Kilos abgenommen, dafür in ein paar Wochen wieder drauf, evtl. sogar mehr.
Wer mit dem Wissen weise geworden ist, der weiß, dass Ernährungsumstellung im Allgemeinen das Zauberwort heißt. (Ess)Gewohnheiten erlangen wir sehr schnell, doch diese können wir auch wieder ablegen, bzw. ändern. Alles was negativ ist, kann in Positives umgewandelt werden, das sollte man nie vergessen!
Wer seine Lebensmittel bewusst zu sich nimmt, gewinnt nicht nur für seinen Körper, sondern gleich für's ganze Leben. Das Bewusstsein, sich und seinem Körper etwas Gutes zu tun, der gibt auch seiner Seele ihren Frieden, und somit können sich auch alle anderen Wahrnehmungen verändern. Man wird aufmerksamer, man strahlt mehr Selbstvertrauen aus, man springt vor lauter Energie im Dreieck, man ist zufrieden!
Ich kann das natürlich nur aus meiner Sicht beurteilen, aber ich bin mir sicher, dass es die anderen nicht unbedingt anders sehen.

Das war die/meine Theorie, kurz zusammen gefasst. Anfangs können natürlich Disziplin und Durchhaltevermögen eine wesentliche Rolle spielen, aber wichtig ist, dass man nicht aufgibt. Auch ich brauche manchmal noch 'Pausen', oder denke dass es doch so einfach ist, sich die Lügen und Intrigen der Lebensmittelindustrie hinzugeben, und in dem Alter wird das irgendwie schon, mit Tabletten & Co.

Ich bin nach wie vor weder Veganer noch Vegetarier. Auch wenn ich oft vegetarisch oder gar vegan esse, ich könnte nie auf Fleisch, Fisch und Milchprodukte verzichten. Klar, auch diese Gewohnheit könnte ich mir abgewöhnen, aber ich möchte es gar nicht. Nicht nur weil ich Abwechslung in meinem Essensplan brauche, sondern weil ich finde, dass es die Lebenskette nun mal nicht unbedingt vorsieht, dass wir vegan leben müssen. Tiere essen andere Tiere, und als Neandertaler jagten wir schließlich auch Lebewesen, um zu überleben. Natürlich ist das heutzutage zu einem enormen, katastrophalen Problem geworden, und diese Überproduktion und Verschwendung von Lebensmittel gehen auch mir immer wieder an die Nieren. Aber das ist widerum ein ganz anderes Thema...

Kommentare: